+++Erfolgreiche Kundgebung vor der JVA – Burg+++

+++Erfolgreiche Kundgebung vor der JVA – Burg+++

+++Erfolgreiche Kundgebung vor der JVA – Burg+++ Trotz eisiger Kälte und Wind versammelten wir uns am Sonntagnachmittag (18.3.2018) zum Tag der politischen Gefangenen. Mit ca. 30-40 GenossInnen vor der JVA in Burg, um ein kampfreiches Zeichen gegen staatliche Repression und der bürgerlichen Klassenjustiz zu setzen. Während der zwei stündigen Kundgebung schmückten unzählige Transparente, Schilder und Fahnen den Zaun vor der JVA. Über den Lautsprecherwagen wurde Musik gespielt und Redebeiträge gehalten, die beispielsweise auf die staatliche Repressionswelle nach dem G20 Gipfel, der derzeitigen Situation in Afrin und den Gefahren von sozialen Netzwerken aufmerksam machten. Nach etwas Musik und einigen Redebeiträgen kam es dann noch zu einem Telefonat mit einem Insassen der JVA – Burg. Der Linksradikale „Andreas Krebs“ soll nach Italien ausgeliefert werden, weil er dort einen Bekannten tödlich verletzte. Dadurch das Krebs zweimal im Untergrund lebte, vermuten LKA Beamte das Krebs Kontakt zu den drei flüchtigen RAF-Mitglieder Ernst-Volker Staub, Burkhard Garwegn, und Daniela Klette hatte und bei der Fahndung nach ihnen helfen könnte. Daher machten ihn die Beamten ein makabreres Angebot, dass wenn er Information zu dem Trio verrät könnte man auf die Auslieferung nach Italien verzichten. Krebs ging dennoch nicht auf das Angebot ein und lebt weiter in der Angst ausgeliefert zu werden. Außerdem berichtete er uns über mangelnde medizinische Versorgung in eines der modernsten Gefängnisse Europas. Sein Gesundheitszustand ist sehr schlecht, aber jede Hilfe wird ihm verweigert. Die Begründung der Haftanstalt dafür ist, ein Mangel an Einsatzkräften, die für eine Überführung in ein Krankenhaus benötigt werden. Dies sei nur mit Kräften des Sondereinsatzkommandos möglich. Fassungslos sagte er noch: „Es ist schön zu hören und zu wissen das...

Titelbild für die Mobilisierung (14.4 in Dortmund)

Wir bieten euch hier unser Mobititelbild für die sozialen Medien an, um für den 14. April nach Dortmund zu mobilisieren. Ladet das Titelbild auf eurem Profil hoch, und schickt es euren Freunden, damit diese auch auf das Datum aufmerksam gemacht werden. Um das Bild zu bekommen solltet ihr einmal auf die verkleinerte Grafik unten klicken, und dieses dann per Rechtsklick und “speichern unter…“ als .png Datei abspeichern, so dass ihr keine Qualitätseinbußen beim download habt. Bald folgen nähere Infos zu den geplanten Aktivitäten am 14.4 2018 in Dortmund, also haltet die Augen auf und kommt organisiert nach Dortmund. Schlagt die Faschisten wo ihr könnt! Unseren Aufruf für den 14.4 findet ihr hier: Aufruf für den 14. April 2018 (Nazidemo in Dortmund...
Gegen den europaweiten Naziaufmarsch in Dortmund

Gegen den europaweiten Naziaufmarsch in Dortmund

Gegen den europaweiten Naziaufmarsch in Dortmund Für den 14. April 2018 planen die Neonazis der Kleinstpartei “die Rechte Dortmund“, unter Beteiligung von Faschisten aus ganz Europa, einen Neonazi-Aufmarsch in Dortmund. Die Faschisten aus Dortmund rufen unter dem Motto “Europa erwache! – Für freie Völker und souveräne Nationalstaaten“ zu einer Demonstration durch die Dortmunder Innenstadt auf. Für ihr Unterfangen haben sie letztes Jahr einen klandestinen Kongress in Dortmund veranstaltet, auf welchem sich verschiedene Vertreter von faschistischen Strukturen aus vielen europäischen Ländern getroffen und vernetzt haben. Durch ihre Parole, die nach freien Völkern ruft, versuchen sie auch das konservative und bürgerliche Spektrum zu gewinnen, und wollen ihre menschenverachtende Gesinnung verschleiern. „Die Rechte“ – Gelbes T-Shirt, statt braunem Hemd! Die neonazistische Partei „Die Rechte wurde Ende Mai 2012 u.a. durch den Neonazi-Kader Christian Worch und einigen ehemaligen Mitglieder der inzwischen aufgelösten „Deutsche Volksunion“ (DVU), welche nicht mit der Fusion der DVU und NPD einverstanden waren und dissidierten, gegründet. Seit der Gründung gilt die Partei, auf Grund der „Parteiprivilegien“, für viele Faschisten aus verbotenen Neonazi-Gruppierungen wie z.B. der Kameradschaft Aachen, Dortmund und Hamm, als relativ verbotssichere Alternative. Es bestehen Landesverbände in 9 Ländern. Ende 2013 soll „die Rechte“ ca. 500 Mitglieder gehabt haben, über 250 von diesen in Nordrhein-Westfalen (NRW). Die bisherigen Veröffentlichungen der Partei propagieren Nationalismus, Hetze gegen Muslime und Geflüchtete, sowie die traditionellen rechte Feindbilder: Frauenemanzipation und alternative Lebensentwürfe jenseits der heterosexuellen Kleinfamilie. Die rechten Rattenfänger versuchen auch dieses mal mit ihrer altbekannten Hetze mobil zu machen, Hetze gegen Geflüchtete Menschen, welche in ihren Augen nur „Millionen Fremde“ , welche die „Zerstörung der europäischen Völker“ betreiben sind. Hinzu kommt Geschwafel über...

6. Tag der Solidarität in Dortmund

NSU und Staat – Hand in Hand Mit dem Brand eines Wohnwagens am 11. November 2011 geriet der sogenannte “Nationalsozialistischer Untergrund (kurz NSU)“ das erste Mal in die Öffentlichkeit. Der NSU ist allerdings keine einmalige Erscheinung und auch nicht kontextlos zu verstehen, denn er entwickelte sich aus der staatlich tolerierten und aktiv unterstützen Neonaziszene der 90er Jahre heraus. Seine ideologischen sowie strukturellen Ursprung besitzt der NSU in dem “Thüringer Heimatschutz“, in dessen Umfeld 10 V-Leute eine aktive Rolle spielten, beispielsweise eine kooperative Planungsstelle für militärische Schulung zwischen dem Verfassungsschutz und Nazis errichteten oder falsche Identitäten besorgten. Tino Brandt, der die führende Position im Thüringer Heimatschutz inne hatte, war selbst V-Mann und erhielt mehr als 200.000 DM mit denen der NSU nachweislich aufgebaut wurde und sich Waffen beschaffte. Den NSU hat der Deutsche Staat aufgebaut, finanziert und morden lassen, mit Waffen versorgt, militärisch ausgebildet und gedeckt, aus diesem Grund ist der Verfassungsschutz und seine Behörden Mittäter und ideologischer Komplize zugleich. Wir sagen, die Annahme der deutsche Staat und seine Geheimdienste hätten versagt, Ermittlungspannen gehabt oder weggeschaut, verwischt die Tatsachen und versetzt ihn fälschlicherweise in eine Opferrolle. Mit einer Mordserie in den Jahren 2000 bis 2006, zahlreichen Sprengstoffanschlägen ermoderte der NSU 10 Menschen, verletzte Unzählige und hinterließ Migranten und Politische Gegner in Angst um ihr Leben. Die Persversion des NSU-Skandals erreichte allerdings seinen Höhepunkt in der Verdrehung der Opfer-Täter Verhältnisse, als die Behörden die den NSU aufgebaut hatten und ihn zu jeder Zeit unter Kontrolle hatte, gegen die migrantischen Opferfamilien ermitteln ließen und diese schikanierten. Obwohl bei 6 von 9 Morden mehr als ein V-Mann involviert war, verhinderte der Verfassungschutz keinen...
Kampf ihrer Klassenjustiz – Demobericht vom 17.03

Kampf ihrer Klassenjustiz – Demobericht vom 17.03

Wir bedanken uns bei über 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der gestrigen Demonstration. Besonders bei denen die sich unserem revolutionären Block angeschlossen und sich mit uns Seite an Seite solidarisch gezeigt haben. Trotz des massiven Polizeiaufgebots ließen sich unzählige Menschen nicht einschüchtern und zogen vom Gänsemarkt bis zum Neuen Pferdemarkt. Die Route führte unter anderem an der Untersuchungshaftanstalt an der Holstenglacis vorbei, wo mehrere politische Gefangene inhaftiert sind. Unter ihnen der Genosse Musa Aşoğlu, ihm wird unterstellt eine Führungsposition in der türkischen Organisation DHKP-C zu haben und ein Terrorist zu sein. Er wird aufgrund der Tatsache, das er ein Revolutionär ist, kriminalisiert. Mehr Informationen dazu unter: (https://www.facebook.com/Freiheitskomitee-1726844214002462/) Rote Grüße gehen raus an die revolutionäre Aktion Stuttgart, mit welcher wir gemeinsam den Block bildeten und unzählige Parolen riefen. Es zeigte sich deutlich, dass wir mit unseren Genossinnen und Genossen einen motivierten und kämpferischen Block auf die Straße gebracht haben, der sich von der Außenwirkung gut darstellte, wie wir durch positives Feedback beim Flyer verteilen erfahren haben ( mehr Infos zur RAS https://revolutionaere-aktion.org/ ). Außerdem grüßen wir den Roter Aufbau Rhein/Ruhr, Roter Aufbau Burg und das Revolutionäres Kollektiv Flensburg. Wir sind nicht Alle, es fehlen die...
Halt stand freies Afrin!

Halt stand freies Afrin!

Halt stand freies Afrin! Die türkische Armee hat wichtige Verteidigungslinien der Selbstverwaltung des Kantons Afrin durchbrochen und fängt nun mit der Belagerung der Stadt Afrin an: Es droht ein Massaker an der Zivilbevölkerung. Vor dem syrischen Bürgerkrieg lebten etwa 450.000 Menschen in der Stadt, mittlerweile hat sich die Bevölkerungszahl, vor allem durch kurdische Binnenflüchtlinge aus Aleppo, fast verdoppelt. Die Türkei hat nun begonnen, mit schwerer Artillerie und ihrer Luftwaffe, die Vororte der Stadt dem Erdboden gleich zu machen. Gleichzeitig stehen zahlreiche islamistische Banden und Milizen in den Startlöchern um, geschützt als Verbündete der Türkei, jeden in Afrin zu töten den sie als Ungläubigen ansehen. Diese Kampfverbände setzen sich aus Überbleibseln des sogenannten Islamischen Staates, Al Qaida und den Schergen der Freien Syrischen Armee zusammen. Es handelt sich bei diesen Bodentruppen also teilweise um genau die Kriegsverbrecher die durch ihre Jagd auf Jesiden schon vor einiger Zeit einen weltweiten Hilferuf auslösten, als sie durch ihre Gräultaten der Öffentlichkeit die Barbarei vor Augen führten. Die Türkei führt einen Angriffskrieg! Das Gebiet um Afrin hatte sich weitesgehend selbstverwaltet und war bisher vom Bürgerkrieg verschont geblieben. Es wurde eine multiethnische Basisdemokratie mit einer Geschlechtergleichberechtigung eingeführt, die für diese Region ein Vorbild darstellt. Auch in der Türkei kämpfen Kurden für Autonomie und Unabhängigkeit. Aus diesem Grund fürchtet sich Erdogan vor einem kurdischen Staat in unmittelbarer Nähe zu seiner Grenze. Das freie Afrin ist ihm ein Dorn im Auge. In der Öffentlichkeit rechtfertigt die Türkei ihren Kampfeinsatz damit, dass sie dort Terroristen bekämpft. Die Realität sieht anders aus. Türkisches Militär greift zusammen mit Islamistischen Mörderbanden ein Gebiet an, das die Türkei militärisch weder bedroht noch...
8.März – revolutionärer Frauen*kampftag!

8.März – revolutionärer Frauen*kampftag!

8.März – revolutionärer Frauen*kampftag! Demos in Hamburg: Frauen / FLTI* Demo: 8.3.2018 17:30 Uhr Gänsemarkt Women‘s March: Für mehr Personal in den Krankenhäusern: 9.3.2018 17:00 Uhr vor dem Mercado, Altona Der 8. März ist ein Tag, um an all die Kämpfe der Frauen* gegen Ausbeutung und Unterdrückung zu erinnern. Und erinnern heißt Kämpfen! Zwar sind Frauen auf dem Papier gleichgestellt, aber in der Realität müssen sie einer doppelten Unterdrückung durch Kapital und Patriarchat begegnen. Als revolutionäre FeministInnen blicken wir heute auf eine Bewegung zurück, die die Befreiung der Frau unmittelbar mit der Überwindung der herrschenden Verhältnisse verband. Wir machen uns daher keine Illusion über eine grundlegende Verbesserung der Situation innerhalb der bestehenden Verhältnisse. Alle bisherigen Siege sind leider nur ein kleiner Schritt nach vorn. Die gesetzliche Gleichstellung kann der Realität nicht standhalten, da in der bisherigen Gesellschaftsform keine tatsächliche Befreiung möglich sein kann. Denn der alles durchdringende Kapitalismus bietet vielfältige Mechanismen zur Unterdrückung und systematischer Benachteiligung, um Abhängigkeiten in allen Bereichen zu entwickeln und aufrecht zu erhalten. Viele bürgerlich-feministische Bewegungen arbeiten jedoch innerhalb der Verhältnisse, orientieren sich am angeblich freien Mann und versuchen sich im Kapitalismus schön einzurichten. Aber der Kapitalismus geht mit dem Patriarchat, seit seiner Entstehung, Hand in Hand. Deshalb muss ein revolutionärer Feminismus mit dem System brechen! Von dem Müllhaufen der Geschichte gibt es wiederholt auch Versuche, den Feminismus von rechts für sich zu vereinnahmen. Ob Aufmärsche wie in Berlin oder Kandel, die 120db Kampagne der Identitären Bewegung oder angebliche Frauenrechtlerinnen in der AfD. Dabei wird schnell klar, dass sich hier eher an den Idealen des „Bund deutscher Mädels“ aus der NS-Zeit orientiert wird und auch...
Ivana Hoffmann Şehîd namirin! In unserem Kampf lebst du weiter!

Ivana Hoffmann Şehîd namirin! In unserem Kampf lebst du weiter!

Ivana Hoffmann Şehîd namirin! In unserem Kampf lebst du weiter! Wir wollen heute der vor 3 Jahren verstorbenen Kommunistin und Internationalistin Ivana gedenken. Ivana, in ihrer militärischen Einheit auch als Avaşin Tekoşin Güneş bekannt, widmete ihr Leben der Revolution und der Menschlichkeit. Sie schloss sich früh der kommunistischen Jugendbewegung an und entwickelte schnell ein fortschrittliches Bewusstsein für Fragen der Revolution und der Befreiung der Frau. Ihre Überzeugung spiegelte sich vor allem in ihrer Entscheidung wieder, sich dem bewaffneten Kampf gegen den „islamischen“ Staat anzuschließen, die Revolution in Rojava und somit auch den Fortschritt und die Zukunft voranzutreiben. Sie war nicht einmal 20 Jahre alt, als Sie dem Tod durch die blutigen Hunde des IS ins Auge blicken musste. Heute vor 3 Jahren, am 7. März 2015 um 3 Uhr morgens ist sie gefallen. Wir gedenken ihr. Wir behalten sie nicht nur als Märtyrerin, sondern vor allem als starke Frau in Erinnerung, welche Hoffnung und Stolz in sich trug. Hoffnung, um gegen die Unterdrückung des rückständigen faschistoiden türkischen und „islamischen“ Staates zu kämpfen. Der Ruf der Revolution schallt weiter und gewinnt immer mehr an Wichtigkeit, denn die unterdrückerischen Aggressionen gegen das türkische und kurdische Volk zeigen von Tag zu Tag mehr mit welcher Brutalität sie vorgehen. Wir wollen uns an ihr ein Beispiel nehmen und teilen ihre Träume und den Weg den sie gegangen ist. Für die Revolution in Rojava, für die Befreiung der Frau. Biji Azadi, Biji Sosyalizm! Şehîd...
Seite 1 von 212