G20 in Hamburg? G20 Entern!

G20 in Hamburg? G20 Entern!

Deutschland ist am 7. Und 8. Juli Gastgeber des G20-Gifpels. Stattfinden soll das Treffen der mächtigsten Politiker*innen der Welt in Hamburg und die Stadt wird für diesen Zeitraum in eine Festung verwandelt werden. Damit die Mächtigen ungestört von Protesten ihre Verhandlungen führen können, werden über 15 000 Polizist*innen dafür sorgen, dass wir uns für eine Woche nicht mehr unbeobachtet durch unsere Straßen bewegen können. Verhandlungen in denen es um Konflikte geht, die uns alle betreffen, finden hinter verschlossenen Türen, Stacheldraht, Räumpanzern und Wasserwerfern statt. Scharfschützen auf den Dächern, Personalkontrollen in der Innenstadt, Sperrzonen, Kameras und verdeckte Ermittler*innen. Mit aller Härte will der Senat zeigen wer der Herr in der Stadt ist. Alles was der Staat zu bieten hat wird gegen uns aufgefahren. Man will uns einschüchtern. Das zeigt nicht zuletzt Andi Grotes Aussage, man müsse damit rechnen erschossen zu werden, falls man sich den gepanzerten Limousinen von Trump und Co. entgegen stellt. Dabei ist unser Protest wichtig und legitim, denn auf der ganzen Welt kommt es vermehrt zu Krisen. Ganze Landstriche versinken in Armut, weil der internationale Kapitalismus Länder bis auf das Regenwasser ausbeuten. Kinder nähen in maroden Fabriken Schuhe, die Waffenindustrie verkauft Panzer und Gewehre an Despoten und Diktatoren, Meere werden leer gefischt und wer vor all dem Leid flieht ersäuft elendig vor Europas Küste. Die Liste der Gräuel die sich momentan auf unserem Planeten zutragen ist ewig fortzusetzen. Doch das interessiert im Vorfeld des Gipfels leider so gut wie niemanden. Berichtet wird lieber über gewalttätige Demonstrant*innen, über brennende Autos und über Terror. Statt sich mit den kritisierten Themen zu beschäftigen schürt man Angst, beschwört Horrorszenarien herauf, spricht von einem Bürgerkrieg mitten in Hamburg. So versuchen sie zu verschleiern, dass sie es sind die den Anwohner*innen gegenüberstehen. Durch Prestige Projekte wie die Elbphilharmonie, HafenCity oder ihre gescheiterte Olympiabewerbung zeigen sie klar auf welcher Seite sie stehen. Es ist weder die Seite der Menschen die in Hamburg nach einer bezahlbaren Wohnung suchen und sich mit drei Jobs über Wasser halten müssen noch die Seite der Ausgebeuteten und Unterdrückten in anderen Ländern. Es ist die Seite der Lobbyist*innen, der Großkonzerne, der Kapitalist*innen. Deshalb rufen wir alle Menschen dazu auf uns am 7. Juli auf der Straße zu unterstützten. Gemeinsam werden wir ihnen zeigen, dass man uns nicht einschüchtern und schon gar nicht ignorieren kann. Lasst uns gemeinsam ein Zeichen setzen das sie so schnell nicht vergessen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.