Walter Bohne – Gemeinsam gedenken – Gemeinsam kämpfen!

Walter Bohne – Gemeinsam gedenken – Gemeinsam kämpfen!

Heute vor 72 Jahren wurde am 05.01.1944 der in Burg geborene Widerstandskämpfer Walter Bohne in Hamburg von 3 Gestapobeamten erschossen. Walter Bohne, 1903 in Burg bei Magdeburg geboren, wächst in der Familie eines Schneidermeisters auf und wird Schiffsbauer. Er schließt sich 1921 dem Kommunistischen Jugendverband (KJVD) an und tritt kurze Zeit später der KPD bei. 1934 wird er verhaftet und zu zwei Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach seiner Entlassung sucht er frühere politische Freunde auf und kann bis 1939 einen Kreis kommunistischer Arbeitersportler um sich sammeln. 1941 schließt sich Bohne der Gruppe um Bernhard Bästlein an und leitet Betriebszellen auf den Werften. Als Bohne im Oktober 1942 festgenommen wird, setzt er sich zur Wehr und wird verletzt. Nach dem Bombenangriff auf Hamburg Ende Juli 1943 kann er untertauchen. Am 5. Januar 1944 versuchen drei Gestapobeamte, Walter Bohne auf der Straße festzunehmen. Er wehrt sich und wird dabei erschossen. Ihm und drei weitere GenossInnen ehren wir dieses Jahr auf der...
Gemeinsam gedenken – Gemeinsam kämpfen! – Heraus zum LLL Wochenende!

Gemeinsam gedenken – Gemeinsam kämpfen! – Heraus zum LLL Wochenende!

Weder linke Traditionspflege noch Nostalgie! Für Sonntag, den 15. Januar 2017 mobilisieren wir als Roter Aufbau Hamburg zusammen mit dem Roter Aufbau Rhein/Ruhr und der Antifaschistische Aktion Burg zur alljährlichen Luxemburg-Liebknecht-Lenin-Demonstration nach Berlin in den antimilitaristischen und antifaschistischen Block! Unter dem Motto „Gemeinsam gedenken – Gemeinsam kämpfen!“ wollen wir dabei zum einen nicht nur den damaligen Führungspersönlichkeiten der kommunistischen Bewegung gedenken sondern auch allen Menschen, welche ihr Leben im Kampf gegen die Faschisten ließen und für eine sozialistische Gesellschaft einstanden. Gleichzeitig wollen wir unser Gedenken mit den derzeitigen praktischen kämpfen verbinden und im Sinne von Rosa, Karl und Lenin den revolutionären Prozess vorantreiben. Hier unser Aufruf: HERAUS ZUR LUXEMBURG-LIEBKNECHT-LENIN-DEMONSTRATION Am 15. Januar 2017 jährt sich zum 98. Mal die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht – Mitbegründer der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) und Teil der revolutionären Arbeiterbewegung – durch reaktionäre Freikorpssoldaten in Berlin. Jedes Jahr demonstrieren deshalb Tausende zur Gedenkstätte der Sozialisten, um Ihnen zu Gedenken. Das Gedenken an Luxemburg, Liebknecht aber auch Lenin – welcher wenige Jahre nach Rosa und Karl, im Januar 1924 starb – ist dabei für uns weder eine linke Traditionspflege noch gehen wir aus Nostalgie auf die Straße. Vielmehr steht der Kampf von Luxemburg, Liebknecht und Lenin gegen imperialistische Kriege und soziale Angriffe im Mittelpunkt unseres Gedenken. Ihr gemeinsames Ziel, die Überwindung des Kapitalismus und die Schaffung einer sozialistischen Gesellschaft, ist bis heute aktuell geblieben. Daran zu erinnern, heißt den revolutionären Prozess voranzutreiben sowie den Kampf für eine Gesellschaft jenseits von Ausbeutung und Unterdrückung aufzunehmen. IMPERIALISMUS BEKÄMPFEN HEIßT KAPITALISMUS ABSCHAFFEN Das aktuelle imperialistische Stadium des Kapitalismus schafft eine Welt von Krisenherden, da die...
…from athen with love! – Smash G20

…from athen with love! – Smash G20

…from athen with love! Von Hamburg nach Athen, internationale Solidarität muss praktisch werden ! Nach mehreren Jahren der Krise in Griechenland spitzt sich die politische und ökonomische Lage im Land mehr und mehr zu. Mehrfache Besuche bei GenossInnen vor Ort zeigten uns, dass direkte Unterstützung unerlässlich und wichtiger denn je ist. Wenn man mitbekommt wie politische Aktivisten mit einem Bein im Knast sitzen und mit dem anderen das übrige Kleingeld zum Überleben suchen merkt man, wie „verwöhnt“ und bequem viele in ihrer politischen Arbeit hierzulande sind. In einer Stadt wie Athen, wo Unterstützung und Solidarität dringend nötig sind, Gerichtstermine und Knast zum Alltag linker Strukturen gehören, unsere GenossInnen trotzdem auf Straße gehen und Faschisten, staatlicher und imperialistischer Unterdrückung entgegentreten um Freiheit zu erlangen. Im ganzen Chaos auf den Athener Straßen, dem Versagen der Syriza („Koalition der Radikalen Linken“) Regierung und einem politischen Druck von Rechts haben wir uns als kommunistische Organisation dazu entschlossen die Strukturen vor Ort und ihren Kampf zu unterstützen. Alle Außenstehenden die Solidarität zeigen wollen können Anfang nächsten Jahres unsere Soli-Veranstaltungen besuchen und T-Shirts kaufen, der Erlös kommt den kämpfenden fortschrittlichen Gruppen vor Ort zu Gute. Unsere GenossInnen werden nächstes Jahr ebenfalls die politische „Elite“ beim G20 Gipfel besuchen und empfehlen ebenfalls das Servieren von Molotow Cocktails, statt dem roten Teppich. PS: Wenn wir mit Adilletten zum G20 Gipfel kommen, nehmen unsere griechischen Freunde ihre Sandalen...

G20 in Hamburg? .. von Wut zu Widerstand! – Redebeitrag

Hier ein kurzer Zusammenschnitt einer Rede vom Klassenfest gegen Staat und Kapital zum G20 Gipfel in Hamburg am 7./8. Juli 2017. Im Juli 2017 soll Hamburg als Austragungsort des G20-Gipfels zum Schauplatz der internationalen Aufmerksamkeit werden. Doch wer sind die G20 und warum kann man unseren Widerstand erwarten? …SIE SCHACHERN UM DIE WELT Der Kapitalismus als herrschende Wirtschaftsordnung hat die nationalen Ökonomien und Kapitalistenklassen dieser Welt eng miteinander verflochten; sie stehen in Konkurrenz zueinander, aber sind gleichzeitig auch aufeinander angewiesen. Die sog. Globalisierung hat dafür gesorgt, dass quasi alles auf der Welt miteinander in Verbindung steht und Entscheidungen, die auf einer Seite der Erde gefällt werden, immer auch Auswirkungen auf der anderen Seite tragen. Da der Imperialismus seine Spielregeln bereits allen Teilen der Erde aufgedrückt hat, ist es für die Herrschenden in den kapitalistischen Zentren dieser Welt immer schwieriger neue Märkte zu erschließen und Wachstum zu fördern. Als Folge dieser verschärften Konkurrenz verdichten sich die kapitalistischen Krisen, es wird zunehmend aggressiver um Marktanteile und Einfluss gekämpft und auch Kriege scheinen ein immer probateres Mittel, um Interessen durchzusetzen. Diese Bedingungen machen die Abstimmung und gemeinsame Entscheidungen zwischen den verschiedenen kapitalistischen Nationen und Institutionen immer wichtiger. Als Folge daraus haben sich Institutionen wie die G20 gegründet. Die G20 besteht seit 1999 und setzt sich aus den 19 wichtigsten „Industrie- und Schwellenländern“ sowie der EU zusammen. Einmal im Jahr treffen sich deren Regierungschefs, Finanzminister, Zentralbankvertreter und Vorsitzende von IWF, EZB, Weltbank und andere zum G20-Gipfel. Zweifellos besteht die Aufgabe der G20 darin das finanzielle Interesse ihrer Kapitalisten durchzusetzen: Dem Zugang zu Rohstoffen, Handelswegen und Märkten. Und zweifellos setzt sich im Kapitalismus der...
ALL INDIA STRIKE – KLASSENKAMPF STATT VOLKSKRIEG

ALL INDIA STRIKE – KLASSENKAMPF STATT VOLKSKRIEG

Es folgt ein Text vom Roten Aufbau Rhein/Ruhr: Ganz Indien oder besser gesagt 180 Millionen Arbeiterinnen und Arbeiter strömten am 2. September auf die Straße und legten ein Generalstreik der Extraklasse hin. Ganze Regionen waren lahmgelegt, Banken und Geschäfte geschlossen und die typisch indische Rush Hour war stillgelegt. Indien war für einen Tag nicht wiederzuerkennen. In einem Katalog wurden insgesamt 12 Forderungen aufgestellt in denen es um nichts weniger ging als um die Erhöhung des Mindestlohnes (240 Euro), eine Einführung einer Mindestrente (40 Euro), Preiskontrollen und Stopp der Privatisierungen. Doch in den bürgerlichen Medien war davon nichts zu sehen und nichts zu hören. Ein quasi historisches Ereignis, nämlich der größte Streik in der Geschichte der Menschheit, wurde also von den Nachrichten hierzulande einfach totgeschwiegen und auf ignorante und arrogante Art und Weise nicht beachtet. Diese Ignoranz hat aber einen Grund, der Grund ist die größte Furcht der kapitalistischen Klasse. Nichts fürchtet die herrschende Klasse mehr, als so ein mächtiges und geballtes Klassenbewusstsein wie in Indien. Denn Indien machte vor was der Arbeiterklasse Deutschlands einstmals auch bewusst war, nämlich: „Alle Räder stehen still wenn dein starker Arm es will“. Das ist der Grund, warum dieser mächtige Streik der indischen Arbeiterklasse von den bürgerlichen Medien totgeschwiegen wurde. Klassenbewusstsein und eine vereinte kämpferische Arbeiterklasse, die sich von faschistischen Kräften nicht beirren lässt, stellt die größte Gefahr, für das herrschende System und dessen Protagonisten dar. Für uns ist es daher umso wichtiger, dass wir diesen großartigen Klassenkampf verbreiten, nicht ebenfalls totschweigen und vor allem unsere Solidarität kundtun. Zudem können und sollten wir von der indischen Arbeiterklasse einiges lernen und unser Recht auf ein...
Anti-TTIP/CETA Demonstration

Anti-TTIP/CETA Demonstration

Wir bedanken uns bei allen die lautstark am Roten Block auf der Demonstration gegen TTIP/CETA mitgewirkt haben. Von den über 60.000 (!) Demonstranten präsentierte sich ein großer Teil klar antikapitalistisch und machte die aufkommende Wut gegen das Freihandelsabkommen und dieses System durch Rufen von vielen Parolen deutlich. Am Rand der Demonstration wurden Flyer und Zeitungen verteilt, auch hier war anhand der zahlreichen Gespräche großes Interesse vorhanden. Wir hoffen die Menschen werden in Zukunft häufiger das Bedürfnis verspüren ihre Meinung kund zu tun und spätestens zum G20 Gipfel einen großen Teil der Bevölkerung auf der Straße sehen, gegen dieses System und die politische Bestimmung gegen unsere Interessen und über unsere Köpfe hinweg. Wer Interesse hat sich nochmal zum Abkommen zu informieren und unsere Position dazu lesen möchte kann dies unter folgendem Link tun: http://roter-aufbau.de/…/1295die-wahrheit-schweigt-wenn-da…/ Auf dem Bild ist übrigens unser neues Transparent gegen den G20 Gipfel zu sehen: G20? KLAR ZUM...
„Die Wahrheit schweigt wenn das Para spricht“

„Die Wahrheit schweigt wenn das Para spricht“

TTIP & CETA – Klassenkampf von Oben Egal wo in den Medien über TTIP oder CETA gesprochen wird, sind die Themen Verbraucherschutz und Mitbestimmung nicht weit. Die große Angst vor Chlorhühnern und genmanipulierten Agrarprodukten rückt in greifbare Nähe. Unternehmen dürfen die Staaten verklagen und bei der Gesetzgebung mitmischen, im Geheimen ihre eigenen Verhandlungen durchführen und das ohne Zustimmung der Bevölkerung. Doch wo blieb der Verbraucherschutz und die Mitbestimmung bisher? Viele Dinge die gesundheitlich ebenfalls bedenklich sind, wie zum Beispiel hoch konzentrierte Chemikalien, die unser Essen haltbar machen und uns Geschmäcker vortäuschen, Konzerne die Tiere mit Medikamenten bis zum Umfallen vollpumpen oder Weichmacher in Klamotten, die unseren Hormonhaushalt beeinflussen sind in Europa bereits Erlaubt. Es gibt weitere unzählige für den Menschen gefährliche Dinge, die aus Profitgründen von europäischen Konzernen auf den Markt geworfen wurden und dass ohne wirkliche Aufklärung und Zustimmung. Dient dies unserem Wohl? Wir sagen: Solange sich dieses System nicht an den Bedürfnissen der Menschen orientiert, sondern daran immer schneller und größer zu wachsen, kann es an einem Gemeinwohl orientierten Verbraucherschutz nicht geben! Wer Geld und Macht besitzt, will diese vermehren und keinen Wohlfahrtsstaat aufbauen. Dinge, die bisher in der EU oder der BRD als „gesundheitlich bedenklich“ oder als verboten galten, könnten trotzdem bald hier erhältlich sein. Hierbei ist das Problem nicht, dass es keinen Verbraucherschutz in der USA gibt, sondern es gelten Dinge dort solange als unbedenklich, bis jemand das Gegenteil bewiesen hat (z.B. bei Medikamenten). Dies ist nur ein Beispiel wie der Kapitalismus und alle Zahnrädchen immer wieder versuchen uns ArbeiterInnen die erkämpfte Grundlage zu entziehen und uns zu Machtlosen degradieren wollen. TTIP und CETA stärkt...
Seite 5 von 7« Erste...34567