Heraus zum internationalen Frauenkampftag – 8. März

Heraus zum internationalen Frauenkampftag – 8. März

Heute 16 Uhr „Pussy Grabs Back: Demo und Kundgebung gegen Sexismus“ am Bahnhof Altona Am Samstag den 11. März wollen wir weiter dazu arbeiten und zeigen nach einem gemeinsamen Stadteilspaziergang ( http://prp-hamburg.org/2017/02/feministischer-stadtspaziergang/ ) den Film „Mustang“ von Deniz Gamze Ergüven: https://www.facebook.com/events/761618410673649/ 11. März, 20 Uhr, Eimsbüttler Chaussee 47 Eine Woche darauf am Montag den 20. März wollen wir uns an einem Diskussionsabend gemeinsam mit feministischer Theorie, deren Gegenüberstellung und mit der praktischen Umsetzung auseinandersetzen. Eine externe Referentin wird hierzu einen kleinen Input geben, die Veranstaltung findet ebenfalls im Klassenkultur e.V. statt. Feministische Theorie & Praxis ( Diskussionsabend ): https://www.facebook.com/events/1639898689653418/ 20. März, 19:30 Uhr, Eimsbüttler Chaussee 47 Kampf dem Patriarchat, Sexismus und Kapital! weitere Termine:...
Sexismus verhindern! Patriarchat angreifen!

Sexismus verhindern! Patriarchat angreifen!

Der 8. März ist ein Tag, an all die Kämpfe der Frauen gegen Ausbeutung und Unterdrückung zu erinnern. Und erinnern heißt Kämpfen! Zwar sind Frauen auf dem Papier gleichgestellt, aber in der Realität müssen sie einer doppelten Unterdrückung durch Kapital und Patriarchat begegnen. Als revolutionäre FeministInnen blicken wir heute auf eine Bewegung zurück, die die Befreiung der Frau unmittelbar mit der Überwindung der herrschenden Verhältnisse verband. Wir machen uns daher keine Illusion über eine grundlegende Verbesserung der Situation innerhalb der bestehenden Verhältnisse. Alle bisherigen Siege sind leider nur ein kleiner Schritt nach vorn. Die gesetzliche Gleichstellung kann der Realität nicht standhalten, da in der bisherigen Gesellschaftsform keine tatsächliche Befreiung möglich sein kann. Denn der alles durchdringende Kapitalismus bietet vielfältige Mechanismen zur Unterdrückung und systematischer Benachteiligung, um Abhängigkeiten in allen Bereichen zu entwickeln und aufrecht zu erhalten. Viele feministischen Bewegungen arbeiten sich jedoch innerhalb der Verhältnisse, versuchen per Gesetze Karriere und Familie zu vereinen. Deshalb muss ein revolutionärer Feminismus mit dem System brechen! Das Bild der angeblich befreiten Frau wird auch dazu genutzt, das Rollenbild der kulturellen Überlegenheit des Westens zu festigen, um die Ausbeutung angeblich unterlegener Kulturen zu legitimieren! Gleichzeitig treibt diese Legitimation einen Keil zwischen Menschen, frei nach dem Motto: „Wir, die Überlegenen Westeuropäer und die Wilden, die unzivilisierten Flüchtlinge aus dem Süden.“ Dabei ist in Deutschland nichts besser, als irgendwo anders. Frauen werden unterdrückt und müssen sexuelle Übergriffe Tag für Tag ertragen. Das Rollenbild der Frau als sexualisierte Ware sowie die Einteilung der Geschlechter gilt es zu durchbrechen! Denn der ökonomische Zwang führt nur zu Unterdrückung und Ausbeutung! Am 8. März wollen wir auch den tapferen Kämpferinnen...