Sexismus verhindern! Patriarchat angreifen!

Sexismus verhindern! Patriarchat angreifen!

Der 8. März ist ein Tag, an all die Kämpfe der Frauen gegen Ausbeutung und Unterdrückung zu erinnern. Und erinnern heißt Kämpfen! Zwar sind Frauen auf dem Papier gleichgestellt, aber in der Realität müssen sie einer doppelten Unterdrückung durch Kapital und Patriarchat begegnen. Als revolutionäre FeministInnen blicken wir heute auf eine Bewegung zurück, die die Befreiung der Frau unmittelbar mit der Überwindung der herrschenden Verhältnisse verband. Wir machen uns daher keine Illusion über eine grundlegende Verbesserung der Situation innerhalb der bestehenden Verhältnisse. Alle bisherigen Siege sind leider nur ein kleiner Schritt nach vorn. Die gesetzliche Gleichstellung kann der Realität nicht standhalten, da in der bisherigen Gesellschaftsform keine tatsächliche Befreiung möglich sein kann. Denn der alles durchdringende Kapitalismus bietet vielfältige Mechanismen zur Unterdrückung und systematischer Benachteiligung, um Abhängigkeiten in allen Bereichen zu entwickeln und aufrecht zu erhalten. Viele feministischen Bewegungen arbeiten sich jedoch innerhalb der Verhältnisse, versuchen per Gesetze Karriere und Familie zu vereinen. Deshalb muss ein revolutionärer Feminismus mit dem System brechen! Das Bild der angeblich befreiten Frau wird auch dazu genutzt, das Rollenbild der kulturellen Überlegenheit des Westens zu festigen, um die Ausbeutung angeblich unterlegener Kulturen zu legitimieren! Gleichzeitig treibt diese Legitimation einen Keil zwischen Menschen, frei nach dem Motto: „Wir, die Überlegenen Westeuropäer und die Wilden, die unzivilisierten Flüchtlinge aus dem Süden.“ Dabei ist in Deutschland nichts besser, als irgendwo anders. Frauen werden unterdrückt und müssen sexuelle Übergriffe Tag für Tag ertragen. Das Rollenbild der Frau als sexualisierte Ware sowie die Einteilung der Geschlechter gilt es zu durchbrechen! Denn der ökonomische Zwang führt nur zu Unterdrückung und Ausbeutung! Am 8. März wollen wir auch den tapferen Kämpferinnen...
Alternative zum Kapitalismus statt Alternative für Deuschland

Alternative zum Kapitalismus statt Alternative für Deuschland

Ganz normaler Ausnahmezustand Die Bilder vom rassistischen Mob in Heidenau oder vor ein paar Wochen in Freital gingen um die Welt. Sie unterscheiden sich enorm von der Imagekampagne zur WM, denn aus „Zu Gast bei Freunden“ wird aktuell „Ausländer raus“. Kein Tag vergeht ohne erneute rassistische Überfälle. Diese reichen von Brandanschlägen und scharfen Schüssen auf Flüchtlingsheime bis aktuell zum Anpinkeln von Flüchtlingskindern durch Berliner Neonazis in der S-Bahn. Der rassistische Mob wird angeheizt durch die mediale Kampagne einer erneuten „Asylflut“, wie etwa durch die Einteilung von Menschen in „gute“ Kriegsflüchtlinge und „schlechte“ Wirtschaftsflüchtlinge. Verstärkt wird dies durch die Unfähigkeit oder den Unwillen des bürgerlichen Staates, Flüchtlinge menschenwürdig unterzubringen. Daraus resultierende Probleme werden durch Nazis instrumentalisiert. Besonders populistische Politiker springen auf den fahrenden Zug mit auf, so schlug der SPD-Chef Thüringens vor die Schulpflicht von Flüchtlingskindern auszusetzen. Sie sollen erst zur Schule gehen, wenn ihr Aufenthaltsstatus geklärt wäre, was in vielen Fällen aber mehrere Jahre dauert. Auch die „Alternative für Deutschland“ (AfD) versucht sich durch rechte Hetze zu profilieren. Zwar ist die AfD keine rechtsradikale Partei, aber indem sie den Diskurs mit nach rechts verschiebt, trägt sie zur Stärkung auch rechtsradikaler Strömungen bei. In der AfD sammelt sich das ganze rechte Gesindel zwischen CDU und NPD, also die ganzen wild gewordenen Kleinbürger, welche die Verhältnisse nicht verstehen und einfache Antworten suchen. Funktionäre der AfD fielen schon öfters durch rassistische, homophobe oder sozialchauvinistische Bemerkungen auf. So hat der frühere Bundessprecher der AfD Bernd Lucke Flüchtlinge als sozialen Kaffeesatz beschimpft. Nach seinem Abgang hat sich die Partei sogar noch weiter radikalisiert. In verschiedenen Städten laufen nun auch offen Neonazis bei Demonstrationen der...

Feuer und Flamme gegen Olympia 2024!

Feuer und Flamme gegen Olympia 2024! Die Stadt Hamburg möchte 2024 die Olympischen Spiele hier in unserer Stadt austragen. So möchte man sich in der internationalen Konkurrenz zwischen den verschiedenen Metropolen weiter nach vorne bringen. Profitieren werden davon bloß einige wenige, während dieses aufgeblasene Riesenevent für die breite Masse der in Hamburg lebenden Menschen überhaupt keine Vorteile bringt. Im Gegenteil: für viele wird das Leben dadurch sogar noch schlechter.   Olympia heißt: Milliardengrab und Billiglohn Die Austragung der Olympischen Spiele wird mehrere Milliarden Euro kosten. In der Geschichte der Olympischen Spiele waren die Spiele dabei ausnahmslos immer wesentlich teurer als geplant. Allein die letzten Olympischen Spiele in London 2012 kosteten statt der kalkulierten 6 Milliarden Euro am Ende etwa 28 Milliarden Euro. Ursächlich für diese Steigerung sind dabei vor allem die Kosten für den Neubau von Sportstätten und weiteren benötigten Gebäuden. Dabei hat Hamburg mit der Elbphilharmonie und ihren Baukränen schon jetzt ein Denkmal für Fehlkalkulation und Korruption gesetzt. Dass die kalkulierten 1,38 Milliarden Euro Beteiligung der Stadt an den Baukosten niemals reichen wird, ist schon jetzt ein offenes Geheimnis. Die Milliarden für die Neubauten wie Leichtathletikstadion, Schwimmhalle, olympisches Dorf und Mediendorf werden dabei keinesfalls in den Taschen der Bauarbeiter landen. Gewöhnlich werden solche Großprojekte gerade durch Billiglöhne noch profitabler und am Ende haben nur die großen Konzerne ihren Reibach gemacht. Sie können die Stadt sogar noch erpressen, denn eine um 7 Jahre verzögerte Fertigstellung wie bei der Elbphilharmonie ist bei den Olympiabauten undenkbar. Doch nicht nur die Bauarbeiter sind von besonderer Ausbeutung betroffen. Auch die Hafenarbeiter und Logistiker werden die Folgen von Olympia zu spüren bekommen, da Unternehmen...