Ernst Thälmann – von Nazis ermordet im KZ Buchenwald


Vor 75 Jahren wurde Ernst Thälmann nach über 10 Jahren Kerkerhaft im KZ Buchenwald von den Nazis ermordet. Sie hatten nach seinem Tod sogar immer noch Angst vor seiner Bedeutung, daher erzählten sie, dass er bei einem Alliierten-Bombenangriff gestorben ist.

Ernst war durch und durch ein Hamburger Jung, er verließ die Schule und arbeitete am Hafen, dort entwickelte er sich wegen seinen Fähigkeiten Reden zu halten schnell zu einer Führungsfigur der ArbeiterInnenbewegung.

Er war einer der Organisatoren des Hamburger Aufstandes und stieg danach zum Parteivorsitzenden der KPD auf. In dieser Zeit entwickelte die Partei eine riesige Massenbasis und baute seine Strukturen aus. Thälmann war auch zugleich der Vorsitzende des antifaschistischen Roten Frontkämpferbundes und führte sie bis zu ihrem Verbot. Während Ernst zum Reichspräsidenten kandidierte rief die SPD auf Hindenburg zu wählen, welcher später die Macht den Faschisten übergab.

An Gedenktagen verfallen wir nicht starr in Trauer um verlorene Kinder unserer Klasse, sondern sie geben uns Mut den Weg weiterzugehen und von den Fehlern und Verdiensten zu lernen. Thälmann wird immer ein Kind unserer Stadt und ein Sohn unsere Klasse sein!

Gedenkveranstaltung von der Gedenkstätte ist heute um 14 Uhr:
https://www.facebook.com/events/2402317306758945/?ti=icl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Post

loading