Freiheit für Pal Jockfreeman


Gestern Nachmittag erreichte uns die unfassbar erfreuliche Nachricht, dass unser Freund und Genosse Jock aus dem bulgarischen Knast entlassen wurde. Seine Haftstrafe wurde ersten Informationen nach auf Bewährung ausgesetzt.

Nach zwei Jahren Untersuchungshaft wurde der Australier Jock Palfreeman im Dezember 2009 in Sofia zu einer Haftstrafe von 20 Jahren und einer immensen Geldstrafe von umgerechnet etwa 230 000€ verurteilt. Er soll einen Faschisten “aus niederen Beweggründen” erstochen haben. Dass Jock in jener Dezembernacht 2007 sein eigenes Leben riskierte, um zwei Roma Jungen vor einer 15-köpfigen Hooligantruppe zu schützen, stellt hierbei für die bulgarische Justiz die sogenannten “niederen Beweggründe” dar.

An einem Abend, an dem er selbst bloß zu Besuch in Sofia war, wurde er Zeuge eines rassistischen Angriffes von 15 Männern auf zwei junge Roma, die sehr offensichtlich im Begriff waren, letztere zu Tode zu prügeln. Als Jock daraufhin auf die Gruppe zustürmte, um sie davon abzuhalten, wurde er selbst mit Pflastersteinen attackiert.
Es kam zu einem Gemenge, woraufhin einer der Angreifer seinen Stichverletzungen erlag.
Dass das sogenannte Opfer ausgerechnet der Sohn eines ranghohen bulgarischen Politikers und Ex-Polizisten war, könnte die folgende Haftstrafe zusätzlich in die Höhe getrieben haben.

Im Juli 2012 gründete Jock die Bulgarian Prisoners´ Rehabilitation Association – die erste Gefangenen-Gewerkschaft überhaupt.
Fortan kämpfte er zusammen mit wenigen anderen Insassen, aber auch mit engagierten Anwälten und Aktivisten landesweit gegen die menschunwürdigen Haftbedingungen und für das Recht auf Bildung der Gefangenen.
Zusammen gelang es der B.P.R.A. unter anderem Gelder zu generieren, um
Gefangenen anständige Anwälte zu bezahlen, die die Prozesse im Sinne ihrer Mandanten und nicht im Sinne des korrupten Staates führten. Ebenso erkämpfte die B.P.R.A. das Recht der Gefangenen darauf, studieren
zu dürfen und vieles mehr.

Im Mai diesen Jahres trat Jock in den Hungerstreik (wir berichteten). Er forderte merkbare Verbesserung der Lebensbedingungen der Inhaftierten im Allgemeinen und setzte ein Zeichen gegen die Korruption und den Machtmissbrauch der Staatsdiener. Für einen Besuch seiner Großvaters, der aus Australien angereist war, brach Jock seinen Hungestreik nach 4 Wochen ab. Informationen zu den Gründen, weshalb seine Strafe nun zur Bewährung ausgesetzt wurde sind bisher noch nicht mit Gewähr zu nennen.

Wir wollen uns an dieser Stelle nicht dankbar zeigen, dass die bulgarische Justiz unseren Genossen nach 12 Jahren miserabler Haftzustände nun „vorzeitig“ in die Freiheit entlässt. Immerhin verbrachte er 12 Jahre hinter Gittern dafür, dass er sein eigenes Leben riskierte, um die zwei Roma-Jungen vor einem rassistischen Angriff zu bewahren.
Jock hat gezeigt, was es heißt, Solidarität praktisch werden zu lassen und dass antifaschistischer Selbstschutz mehr als notwendig ist. Doch diese Justiz wird innerhalb dieses Systems immer eine Justiz der Klassen bleiben, weshalb es an uns ist, ihr den Kampf anzusagen, ihr entschlossen entgegenzutreten und solche Prozesse politisch zu führen.

Jedoch wollen wir uns in erster Linie mit unserem Freund Jock freuen, dass der raus aus diesem finsteren Bau ist.

Jock, du kannst unfassbar stolz auf dich und dein Schaffen aus der Zelle heraus sein!
Die Bulgarian Prisoners‘ Association ist ein Produkt aus dem Kampf gegen die Klassenjustiz und ist zugleich eine Waffe gegen eben diese!

Freiheit für Jock Palfreeman!
Freiheit für alle politischen Gefangenen!
Feuer und Flamme der bürgerlichen Klassenjustiz!

* Das Foto entstand bei unserem Besuch im März 2018, als die Schließer unsere Handys einkassierten

Antifa Bulgaria/ Антифа България
Bulgarian Prisoners‘ Association

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.